Volksradfahren Oberaußem

AWO Ortsverein Niederaußem-Auenheim Unsere erste Radtour 2019, Teilnahme am Volksradfahren in Oberaußem

Termin:             Sonntag den 26.Mai Abfahrt:           10:00 Uhr Treffpunkt:      Bürgerhaus Oberaußem

Streckenverlauf:

Wie in den Jahren zuvor war der Start- und Zielort das Bürgerhaus in Oberaußem. Vor den Start wurden die Teilnehmerkarten gekauft (Preis 5,00€ ), diese nahm dann auch an der anschließenden Verlosung teil. Auf der ausgeschilderten Strecke über der Rekultivierung des Tagebaus Bergheim wahren 3 Kontrollpunkte verteilt, wo die Karte abgestempelt wurde. Hier gab es auch die Möglichkeit einer kleinen Erfrischung. Die ca. 20 km lange Strecke führt überwiegend über gut ausgebaute Wege des ehemaligen Tagebaus. Auch die Ausschilderung war eindeutig. Ohne zeitlichen Druck erreichten alle unsere 27 Teilnehmer nach ca. 1,5 Stunden das Ziel. Im Zielbereich hatte der Veranstalter sehr gut für das leibliche Wohl vorgesorgt. Kalte Getränke, Grillgerichte und Kuchen stand allen Teilnehmern zur Auswahl. Von unserer Gruppe wude davon auch reichlich gebrauch gemacht. Die größte Teilnehmergruppe sind wir nicht gewesen, dafür hatte einer unserer Teilnehmer das Glück einen der Hauppreise zu gewinnen.

Es war für alle eine gelungene Tour mit viel Spaß und Unterhaltung in der Gruppe. So haben wir alle etwas für unser Wohlbefinden und einen guten Zweck beigetragen.

Melaten „op kölsch“

Führung über den Melaten Friedhof mit kurzer Wanderung zum Aachener Weiher und Einkehr im Biergarten.

Eine Fahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr Abfahrt/Treffpunkt:             10:18 Uhr, Abfahrt Bushaltestelle Oberaußemer Straße                                                           Wir fuhren von Niederaußem nach Weiden-West mit dem Bus 961 und von dort mit der Linie 1 bis zum Eingang des Melatenfriedhofs. 

Prominentenbegräbnisstätte, Millionärsallee, Parkanlage,
Landschaftsschutzgebiet, wo einst „Malade“ (Kranke) lebten,
tut sich einer der schönsten Friedhöfe auf.
An das ehemalige Leprösenasyl oder die alte Hinrichtungsstätte
erinnert wenig. Eine Vielfalt von Pflanzen und Tieren zwischen Gräbern
und Denkmälern bestimmt das Bild. Willi Ostermann und die Familien
Millowitsch und Farina, einer der ihren erfand das „Eau de Cologne“, die Klosterfrau Maria Clementine Martin, der Schriftsteller Heinz Günther Konsalik und Außenminister Guido Westerwelle ruhen hier. Grabsteine
erzählen Geschichten und sind Zeugen einer längst vergangenen Welt. Bei der gut 2 Stunden dauernde Führung kam keine Langeweile auf. Mit vielen kleinen Geschichten zu dem Friedhof und den Gräbern wurde uns von unserem Gästeführer H. Schmitz neues Wissen vermittelt.

Grab von Dirk Bach
Grabstätte der Familie Millowitsch

Nach der Führung ging es mit einer kurzen Wanderung (ca. 2km) am Clarenbachkanal und Aachener Weiher vorbei zum Biergarten. Hier verbrachten wir die Zeit bis zur Rückfahrt bei ein paar Bierchen und einem kleinen Imbiss. Rückfahrt:   17:32 Uhr ab Haltestelle Universitätsstr mit Linie 1, Weiden West ab 18:00 Uhr mit dem Bus 961 bis Niederaußem.

Unsere Empfehlung: Teilnahme an einer Führung über den Melaten Friedhof. Die Grabstätten von vielen bekannten Größen werdet Ihr nur so sehen und die Geschichten darüber kann nur ein Gästeführer vermitteln.

Frühlingsfahrt

Unsere AWO Frühlingsfahrt führte uns dieses Jahr nach Mettlach und Saarburg.

Unsere Fahrt startete um 8:00 Uhr von der Bushaltestelle Dormagener Straße bei leichten Regen. Unser erster Stop war Schweich an der Mosel wo wir unsere Reiseleiter für den weiteren Tag aufnahmen. Da die Fahrt durch einen kleinen Stau und dem schlechten Wetter sich verzögert hatte, mussten wir das Tagesprogramm etwas ändern. In Mettlach machten wir zuerst einen kleinen Ortsrundgang mit der Möglichkeit verschiedene Outlettgeschäfte anzuschauen.

Danach wurden wir im Mettlacher Abtei Bräu zum Mittagstisch erwartet. Nach einem leckeren Essen und einige Bierchen später, immer noch Regen. Aber die Fahrt geht weiter nach Orscholz zum Aussichtspunkt  Cloef (Saarschleife). Die ca. 800 Meter bis zum Aussichtpunkt gingen nur einige Mitglieder mit. Regen, Regen, es hörte nicht auf zu regnen. Kurz ein Foto und wieder zurück zum Bus.

Weiterfahrt nach Saarburg (ca. 19 km). Hier stand die Besichtigung der Altstadt mit dem Wasserfall auf dem Plan. Nach kurzer Absprache wurde dies geändert. Wir machten eine Stadtrundfahrt durch Trier. Hier kamen nun die ersten Sonnenstrahlen durch. Leider etwas zu Spät. Gegen ca. 17:00 Uhr erfolgte die Rückfahrt nach Schweich (Ausstieg Reiseleiter) und weitere Fahrt nach Hause.

Dernauer Weinfrühling

Wegbeschriftung, hier kann man sich nur schwer verlaufen.

Das Angebot der Firma Pascher einer Fahrt zum 10. Dernauer Weinfrühling, am Samstag den 27.April 2019, ließen sich die Wander-, Wein- und Frischluftfreunde unseres Ortsverein nicht entgehen. Mit dem Motto „Wandern und Genießen auf dem Rotweinwanderweg“  haben wir dort einen schönen Tag verbracht.

Am 27. und 28 April 2019 feierte die Gemeinde Dernau ihr zehnjähriges Jubiläum des Weinfrühlings mit einem Wein-Wander-­Wochenende.

Hier die Beschreibung unserer Teilnahme am Samstag den 27. April.

Die Weinwanderung begann am Informationsstand des Verkehrsvereins „WeinKulturDorf „ Dernau am Weinbrunnenplatz an der Bundesstraße. Ab 10 Uhr konnten wir bis zum Sonnenuntergang auf dem Rotweinwanderweg  schlendern und an 14  Stationen der einheimischen Winzer und Gastronomen rund 80 Weine probieren sowie kleine kulinarische Köstlichkeiten genießen. Eröffnet wurde die Wanderung am Samstag durch die Weinkönigin Corinna Gilles mit ihren Prinzessinnen und der Gitarrengruppe am Weinbrunnenplatz . Hier hatten wir auch die Möglichkeit, eine Wanderkarte mit Wanderpass und ein Glas Spätburgunder für 2 Euro zu erwerben. Jeder vollständig abgestempelte Wanderpass nahm um 18 Uhr an der Verlosung der Weinpreise teil.

Die Wein-Wanderroute des 10. Dernauer Weinfrühlings führte durch die Einzellagen Burggarten, Hardtberg, Pfarrwingert, Schieferlay in Dernau und Klostergarten in Marienthal. Je nach Wanderlust konnte man die ausgeschilderte Route gesamt oder in Teilstücken erwandern und entdecken. Verweilen und entspannen entlang des rund 8,5 km langen Weges an den einzelnen Stationen mit Blick auf die malerischen Weinberge von Marienthal und Dernau waren angesagt.                                                                             

Alle Wege sind gut begehbar, aber ganz ohne Steigungen geht es aber doch nicht. Wir empfehlen festes Schuhwerk und je nach Wetterlage entsprechende Kleidung.

Kirschblüte in Bonn

Rundgang durch die alte Bundeshauptstadt Bonn während der Kirschblüte

Die Fahrt war eigentlich für Sonntag geplant, aber am Sonntag fand der Bonn- Marathon statt und die Stadt ist dann total überfüllt. Darum haben wir die Fahrt am Samstag durchgeführt. Mit dem eigenen Fahrzeug  ging es wie gewohnt in Fahrgemeinschaften nach Weiden West. Nach Bonn fuhren wir nun mit der Linie 1 und der 16. Die Anfahrt dauert etwas länger wie sonst. Im Hauptbahnhof von Bonn angekommen begaben wir uns in Richtung Altstadt. Hier gingen wir durch die Heerstraße und die Breite Straße. Dort erlebten wir ein rosarotes Blütenwunder. Die Straßen sind von Kirchbäumen gesäumt die gerade in voller Blüte standen. Nach unserem Rundweg ging es ins Stadtzentrum zurück und stärkten uns im Brauhaus Bönsch. Nach einem guten Essen und ein paar Bierchen setzten wir unseren Stadtrundgang fort. Auf der weiteren Strecke lagen das Beethoven Haus, die Oper, die Rheinpromenade, das Rathaus, das Sterntor und noch viele weitere historische Punkte. Gegen 17:00 Uhr haben wir Bonn wieder verlassen und die Rückfahrt angetreten.

Was gab es zu Sehen: Kirschblüte und viele Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum. Hinweis: Die Wege sind überwiegend befestigt, teilweise Kopfsteinpflaster.

Aktionstag „Saubere Stadt“

Am Samstag den 23. März starteten wir um 10:00 Uhr mit einer kleinen Gruppe des AWO Ortsvereins Niederaußem-Auenheim und den Spielplatzpaten eine Müllsammelrunde.

Das trockene Wetter kam uns zu Gute. So war es einfacher für uns die Grünflächen und Hecken nach Abfällen abzusuchen. Wie schon in den vergangenen Jahren gehörte der Spielplatz am Sportplatz mit dem Gehweg zur Paulus Kirche, sowie die gesamte Grünanlage zwischen Asperschlagstraße und dem Feld an der Usedomer Straße zum Sammelbereich. Wie auf dem Foto zu sehen ist, kam wieder einiges an Abfällen zusammen.Die meisten Abfälle waren achtlos weggeworfene Verpackungen und Flaschen aller Art. Auch Kleidungsstücke aus dem Kleidercontainer waren dabei. Leider fanden wir auch Stücke die in den Sperrmüll gehörten, so auch eine Papiertüte voll mit Lebensmittel. Zu der schlimmsten Stelle gehörte die Tunneleinfahrt an der Aspeschlagstr. in Richtung Sportplatz. Hier entsorgen ein paar unnütze Zeitgenossen ihre leeren Flachmänner die Sie in dem nahen Supermarkt gekauft haben und an dieser Stelle wegwerfen. Wir haben bei über 100 Stück aufgehört zu zählen. Schade dass es für diese Flaschen kein Pfand gibt. 

Gegen 12:30 Uhr beendeten wir unsere Aktion.

Der Frühling kann kommen.

Dreigestirn besucht Seniorentreff

„Et Dreijestenn kütt“

Es ist schon Tradition dass die Dreigestirne aus Niederaußem den Seniorentreff des AWO OV Niederaußem-Auenheim besuchen. Am 26. Februar war es wieder einmal so weit. Die Leiterin des Seniorentreffs Frau Neunzig konnte den Prinzen Dennis Schwarz, Bauer Sascha Schwarz und Jungfrau Dennis Klein und deren Gefolge in der Begegnungsstätte begrüßen. „Es ist immer ein ganz besonderer Tag für unsere Damen und mich wen wir für ein paar Stunden etwas Karnevalstimmung in der Begegnungsstätte haben.“

Der Empfang der Tollitäten kommt bei den Senioren und AWO Helfern immer gut an. Mit sichtlichem „Spaß an der Freud“ tanzten und sangen die drei Tollitäten für die Besucher des Seniorentreffs, die es ihnen mit heftigen Applaus dankten.

Glühweinwanderung

Der Niederaußemer Glühweinwanderweg

Ein schöner Tag, die Welt steht still………, an dieses Lied aus der Werbung dachten am Samstag den 19. Januar wohl einige der 47 Teilnehmer der Glühweinwanderung zum Abtsbusch und rund um Oberaußem. Ausrichter der Wanderung war unser Ortsverein der AWO Niederaußem-Auenheim.

Die Strecke führte von der Begegnungsstätte über die alte Bahnstrecke Niederaußem-Bergheim zum alten Bahnhof Oberaußem und weiter über die Abts-Acker-Straße zum Abtsbusch. Hier hatte die Gruppe ihren ersten Stopp. Der kurze Aufstieg wurde mit einem herrlichen Blick auf Ober-und Niederaußem belohnt. Mit heißem Kakao und Glühwein wurde der Aufenthalt am alten Magazin Fortuna zum ersten Highlight. Die weitere Strecke führte über den Wanderweg zur Glessener Kippe. Zur Babarakapelle am Ortseingang von Oberaußem war es nun nicht mehr weit. Hier wurde die Gruppe zu einem weiteren Heißgetränk erwartet. Die Tage sind noch kurz und so drängte der Wanderführer zum Aufbruch. Über das freie Feld und durch die Grünanlage in Niederaußem Ost ging es nun zur Begegnungsstätte zurück. Der herrliche Sonnenuntergang und die hereinbrechende Kälte zwangen uns kurz vor Niederaußen noch zu einer kurzen Pause mit einer Frostschutzimpfung. Gegen 18:15 erreichte die Gruppe wieder den Ausgangspunkt. Mit frischem Weck, Butter, Marmelade, Rübenkraut, goldbraunen Grillwürstchen und den passenden warmen Getränke fand die Winterwanderung einen perfekten Abschluss. Ein schöner Tag, die Welt steht still………..

Strecke: ca. 8,5 bis 10 km, Sonne – sehr viel- ab 17:00 Uhr weck, Wege- mal rauf oder auch runter, eine Wanderung ohne Zeitdruck aber mit großen Spaßfaktor. Wir lieben es, wenn ein Plan gelingt.