Radtour 1-2018 Frühlingserwachen

Tourbeschreibung

Treffpunkt: Dorfplatz vor dem Betriebshof der Stadt Bergheim, AWO Begegnungsstätte, Abfahrt um 15:00 Uhr

Streckenverlauf: Von Niederaußem aus in Richtung Oberaußem und am Kippenfuß der Glessener Höhe zum Sportplatz Glessen. Durch den Königsdorfer Wald auf schattigen Wegen zur Aachener Str. in Königsdorf. Nun auf dem Fahrradweg nach Horrem. Leider ist an der Baustelle für den Autobahnanschluß eine Gefahrenstelle für Radfahrer und Fußgänger. Der Wechsel der Fahrradwege ist hier durch den starken Verkehr nicht ohne Gefahr möglich. Am Kreisverkehr biegen wir in Richtung Horremer Bahnhof ab und erreichen nach einer kurzen Ortsdurchfahrt die Erftauen. Wir folgen den Radweg in Richtung Sindorf und machen unsere Rast beim Bauern Kübbeler. Mit ein paar frischen Reibekuchen und den passenden Getränken kann man es hier gut aushalten. Aber wer lange rastet der rostet oder kommt nicht mehr nach Hause. So fahren wir nach unseren Stop nun an der Erft vorbei bis nach Kenten. Quer durch den Ort geht es über die noch junge Rekultivierung des Tgb. Bergheim nach Oberaußem und über die alte Bahnlinie zum Ausgangspunkt zurück.

Streckenlänge ca. 32 km, Teilstücke über öffentliche Straßen, befestigte und unbefestigte Radwege, Wetter:blauer Himmel und Temperaturen bis 27°.

 

 

Suche nach dem Frühling. Eine Wanderung über die Sophienhöhe

Am Samstag den 21. April starteten wir unsere Wanderung um 13:00 Uhr vom Parkplatz an der Festhalle in Niederaußem. Über die B477 und die B55 fuhren wir um die Sophienhöhe herum zum Wanderparkplatz Niederzierer See. Da es sich bei der Wanderung um eine Streckentour handelte, hatten wir vorher ein Auto am Wanderparkplatz Höller Mühle abgestellt. Mit diesem Fahrzeug wurden am Ende der Tour die Fahrzeuge am Ausgangspunkt abgeholt.

Unsere Strecke führte uns vom Niederzierer See über den Mispelweg zum Inselsee. Über den Gipfelkreuzweg erreichten wir das ehemalige Gipfelkreuz von dem man 1981 noch in den Tagebau schauen konnte. Nach einer kurzen Rast an einer Schutzhütte ging es wenig später am Wildfreigehege vorbei. Seit vielen Jahren leben hier Steinböcke und Damwild. Über dem Turmweg erreichen wir den Steinstraßer Wall mit dem Römerturm. Bis hier haben wir ca. 180 Höhenmeter überwunden. Leider hatten wir durchsehr viel Dunst keine gute Fernsicht. Am Höller Horn vorbei gelangten wir über den Wanderweg F zum Parkplatz Höller Mühle. Unser Wanderführer konnte auf der Strecke  einiges über die Rekultivierung, Pflanzen und Tierwelt erzählen und natürlich auch zeigen.

Streckenlänge ca. 10 km; überwiegend Sand-Kieswege. Keine Einkehrmöglichkeit unterwegs. Wolkenloser Himmel und mit einer Temperatur um die 25° fast zu warm.

Hinweis für Nachahmer: kleine Rucksackverpflegung, genügend Wasser und bei Sonnenschein auf jeden Fall eine Kopfbedeckung. Die Wege sind überwiegend offen und bieten wenig Schatten. Ein Fernglas ist auch nicht verkehrt.

Osterskattunier

Das diesjährige Osterpreisskat-Tunier ist zu Ende. An vier Spieltagen traten bis zu 18 Skatspieler gegen einandern an. Unter der Spielleitung von Herrn Joachim Brings wurden die Sieger ermittelt. Für die ersten drei Plätze gab es Präsentkörbe, aber auch die anderen Mitspieler gingen nicht leer aus.

Die ersten drei Plätze belegten:

  1. Gerhard Schulz
  2. Manfred Griep
  3. Hans-Joachim Wittrin

Wir wünschen allen Spielern und Angehörigen ein frohes Osterfest.

 

Aktionstag „Saubere Stadt“ 2018

Aktionstag “Saubere Stadt”

Am Freitag den 9. März starteten wir um 10:00 Uhr mit einer kleinen Gruppe des AWO Ortsvereins Niederaußem-Auenheim und den Spielplatzpaten eine Müllsammelrunde.

Das trockene Wetter kam uns zu Gute. So war es einfacher für uns die Grünflächen und Hecken nach Abfällen abzusuchen. Wie schon in den vergangenen Jahren gehörte der Spielplatz am Sportplatz mit dem Gehweg zur Paulus Kirche, sowie die gesamte Grünanlage zwischen Asperschlagstraße und dem Feld an der Usedomer Straße zum Sammelbereich. Wie auf dem Foto zu sehen ist, kam wieder einiges an Abfällen zusammen.

Die meisten Abfälle waren achtlos weggeworfene Verpackungen und Flaschen aller Art. Auch Kleidungsstücke aus dem Kleidercontainer waren dabei. Leider fanden wir auch Stücke die in den Sperrmüll gehörten, so auch eine Papiertüte voll mit Lebensmittel. Zu der schlimmsten Stelle gehörte die Tunneleinfahrt an der Aspeschlagstr. in Richtung Sportplatz. Hier entsorgen ein paar unnütze Zeitgenossen ihre leeren Flachmänner die Sie in dem nahen Supermarkt gekauft haben und an dieser Stelle wegwerfen. Wir haben bei über 100 Stück aufgehört zu zählen. Schade dass es für diese Flaschen kein Pfand gibt.

Gegen 12:30 Uhr beendeten wir unsere Aktion.

Der Frühling kann kommen.

Niederaußemer Glühweinwanderweg 2018

Niederaußemer Glühweinwanderweg 2018

Der Niederaußemer Glühweinwanderweg

Ein schöner und kalter Tag, mit ein wenig Wind machte uns am Samstag den 24. Februar die Entscheidung leicht, die zweite Glühweinwanderung durchzuführen. Die Strecke verlief in diesem Jahr über die Wiedenfelder Höhe und war mit 35 Wanderfreunden und Glühli Fans gut besetzt. Ausrichter der Wanderung war unser Ortsverein der AWO Niederaußem-Auenheim.

Die Strecke führte die Gruppe von der Begegnungsstätte über die Alte Landstraße zur Wiedenfelder Höhe. Nach einem kurzen Anstieg wurde die Mühe mit einer herrlichen Weitsicht belohnt. Hier hatte die Gruppe ihren ersten Stopp.  Mit heißem Kakao und Glühwein wurde der Aufenthalt unterhalb des höchsten Punktes (ca. 126 Meter ü.N.N.) der Wiedenfelder Höhe belohnt. Die weitere Strecke führte an den neuen Windrädern mit einer Höhe von ca. 170 m und einer Leistung von 3,3 MW vorbei, in Richtung Bethlehemer Höhe. Über die lange Rampe ging es zum Wanderparkplatz am Gerd-Albert-Platz. Hier wurde die Gruppe zu einem weiteren Heißgetränk erwartet. Die Tage sind noch kurz und so drängte der Wanderführer zum Aufbruch. Über den Wanderweg entlang der Versorgungsbahn ging es nun zur Begegnungsstätte zurück. Die hereinbrechende Kälte zwangen uns kurz vor Niederaußen noch zu einer kurzen Pause mit einer Frostschutzimpfung. Gegen 17:30 erreichte die Gruppe wieder den Ausgangspunkt.

Mit frischem Weck, Butter, Marmelade, Rübenkraut, goldbraunen Grillwürstchen und den passenden warmen Getränke fand die Winterwanderung einen perfekten Abschluss.

Strecke: ca.9 km, Sonne – sehr viel- ab 17:00 Uhr weg, Wege- mal rauf oder auch runter, eine Wanderung ohne Zeitdruck aber mit großen Spaßfaktor. Wir lieben es, wenn ein Plan gelingt.

Weihnachtsmarkt 2017

Auch in diesem Jahr fand unser Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende in der Begegnungsstätte und dem Außenbereich des Betriebshof der Stadt Bergheim in Niederaußem statt. Glühweinwetter war angesagt, daher war unser Glühweinstand heiß begehrt. Fürs leibliche Wohl sorgte die AWO mit gegrillten Würstchen und Pommes. Auch Reibekuchen waren wieder im Programm und sehr gefragt. In der Cafeteria stand eine große Auswahl an selbstgebackenen Kuchen zum Verzehr. Der Förderverein der Jugendfeuerwehr Niederaußem versorgte die Gäste mit Champigons und verschiedenen Likören. Der Angelverein mit geräucherten Forellen und die KG Fidele Geister mit ihrer Erbsensuppe rundeten das kulinarische Angebot ab.

Unsere Aussteller, die in toll beleuchtetn Holzhäuser vertreten waren, machten mit Marmeladen, Plätzchen, Socken, Weihnachtsdeko und vielen selbst gebastelten Sachen das Gesamtbild komplett.

Für weitere vorweihnachtliche Stimmung sorgte am Samstag der Auftritt des Kindergartens Kaleidoskop und die Bläser Gruppe „Light Tone Ensemble unter Leitung von Stefan Schiemann. Sonntags unterhielt uns der MGV Niederaußem und Rosita mit vielen Liedern rund um Weihnachtszeit. Natürlich besuchte uns an beiden Tagen auch der Nikolaus. Sonntag hatte er noch Verstärkung von zwei himmlichen Begleitern.

Unser Dorfweihnachtsmarkt kann bei unseren Gästen wieder gut an, auch wenn das Wetter am Sonntag sich nicht von seiner besten Seite zeigte. Allen die geholfen haben dieses Fest mit zu gestalten „Ein großes Dankeschön“.

Vom Dom nach Mülheim und zurück

Termin:                                    Sonntag den 20. August

 

Abfahrt/Treffpunkt:               Parkplatz an der Festhalle Niederaußem

 

Streckenverlauf Feierabendtour:   Vom Dom nach Mülheim und zurück; Teil 1 von „Wie komme ich auf die andere Rheinseite“.                                                   

Wir starteten wie gewohnt in Weiden-West. Nach der Anfahrt mit der S-Bahn zum Hauptbahnhof führten unsere ersten Schritte zum Heinrich-Böll Platz. Hier in der Philharmonie gab es um diese Zeit noch kein Konzert, so durften wir ihn auch betreten. Weiter ging es an den Liebesschlössern vorbei nach Deutz. Wer noch ein Schloss aufhängen wollte konnte das tun. Als nächster Punkt im Programm stand eine Fahrt mit der Aufzug zur Aussichtsplattform des Triangelgebäudes an. Mit einem super Rundblick vom Triangel, auf die Stadt, blickten wir auch auf unsere weitere Strecke. Zurück am Rheinufer ging es vorbei am RTL Gebäude, Tanzbrunnen, Cologne Beach Club zum Rheinpark. Von hier wollten wir schwebend hoch durch die Luft mit der Rheinseilbahn zum Kulturpark wechseln. Das war der Plan A, ging nun leider nicht im Moment darum Plan B.  Wir schauten uns die Zoobrücke und die Seilbahn ausgiebig vom Ufer aus an. Herr Martin hatte hierzu einiges an Bilder und Daten zur Historie vorbereitet. Weiter am Jugendpark vorbei und über den Katzenbuckel am Mülheimer Hafen erreichten das Mülheimer Rheinufer. Hier wurde auch die Serie „Die Anrheiner“ gedreht, 2013 kam das Ende. Nun lag die Mülheimer Brücke vor uns. Wir wechselten die Rheinseite. Über die Riehler Rheinwiesen erreichten wir den Biergarten am alten Schwimmbad. Tapfer ohne Pause ging es weiter zu Zoobrücke, wo noch einige Skulpturen auf unsere Besichtigung warteten. Mit einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee wurde der Energiespeicher etwas aufgefüllt. Auf den letzten Metern zum Bahnhof führte unser Weg noch über den Trödelmarkt zwischen Bastei und Musicaldom.

Streckenlänge ca. 10 km; überwiegend Asphalt; Pflaster und unbefestigte Wege. Einige Stufen an den Brückenaufstiegen.

Sehenswürdigkeiten: Dom mit Umfeld; Deutzerbrücke; Triangel; Parkanlagen; Rheinseilbahn und einiges mehr.

Von Raderthal in die Südstadt

Termin:                                    Sonntag den 16. Juli

Abfahrt/Treffpunkt:               Parkplatz an der Festhalle Niederaußem

Streckenverlauf Feierabendtour:   Von Raderthal in die Südstadt                                                  

Wir starteten wie gewohnt in Weiden-West. Nach der Anfahrt mit der KVB zur Leyboldstraße (Bahn-Bus) führten unsere ersten Schritte in Richtung Fritz Enke Volkspark. Am Brunnentempelchen erreichten wir den Park und gingen weiter zur „Englischen Siedlung“. Hier wohnten nach dem Zweiten Weltkrieg überwiegend englische und belgische Besatzungssoldaten. Wir überquerten die Brühler Straße gingen durch die Schrebergärten des Kleingartenverein Köln-Süd e.V. Nun waren wir im Vorgebirgspark im Stadtteil Zollstock. Die umliegende Bebauung zeigte uns einiges an städtische Bausünden vieler Jahre. An der Vorgebirgsstraße liegt auch das Südstadion. Weiter ging es in den Volksgarten mit Resten des ehemaligen preußischen Fort IV, der „Feste Paul“. Aus einer Rast im Biergarten wurde leider nichts. Dem Betreiber war wohl das Wetter zu schlecht. Die letzten Meter unserer Wanderung führte uns an der Paulskirche vorbei zum Sachsenring. Rote Funken, Blaue Funken und die Prinzengarde haben hier ihre Quartiere. Bevor wir die Rückfahrt antraten lernten wir noch Diana kennen.

Den ausgefallenen Besuch im Biergarten holten wir am Heumarkt in einem der vielen Gaststätten nach.

Streckenlänge ca. 8 km; überwiegend Asphalt und Pflaster; Temperatur um die 22°, viele sonnige Abschnitte.

Sehenswürdigkeiten: Englische Siedlung, Fritz-Encke-Volkspark, Vorgebirgspark, Südstadion, Volksgarten, Ulrepforte, Rest der alten Stadtmauer.

Diana mit der springendenAntilope

Sommerfest 2017

Der Ortsverein Niederaußem-Auenheim e.V. veranstaltete sein Sommerfest am 13. August im Garten der Begegnungsstätte. Bei schönstem Sommerwetter wurde das Fest gut besucht. In der Gartenanlage standen ausreichend Sitzgelegenheiten im Schatten zur Verfügung. Drei Markthäuschen dienten als Weinlauben. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Vom Grill gab es Bratwurst, Bauchspeck und Koteletts. Wer keinen Hunger auf die Klassiker hatte, für den gab es Reibekuchen. Die Reibekuchen wurden frisch zubereitet, mit Apfelmus und Rübenkraut ein wahrer Genuss. In unserem Zelt mit Theke wurden auch dieses Mal wieder Weine aus der Pfalz ausgeschenkt. Eine leckere Sommerbowle rundete hier das Angebot ab. Natürlich stand, um den großen Durst zu löschen, eine vielseitige Auswahl an kalten alkoholfreien und alkoholischen  Getränken zur Verfügung. Andrang herrschte zur Kaffeezeit am Kuchenbuffet. Von Obstboden bis zur Cremetorte reichte die Auswahl an selbst gebackenen  Kuchen. Hier einen großen Dank an alle Kuchenspender.

Unser Sommerfest endete gegen 19:00 Uhr. Wir bedanken uns bei allen Gästen und Freunden der AWO, die zu diesem schönen Tag beigetragen haben. Mit Ihren Besuch haben Sie dazu beigetragen das wir auch in 2018 wieder eine Kinderfahrt in der Ferienzeit durchführen können.

 

Vielen Dank

 

Euer AWO Team

vom Ortsverein Niederaußem-Auenheim e.V.